Kordel, Gummizug oder ...

Hier kannst du schreiben, ohne dich vorher zu registrieren.
Nachricht
Autor
Besucher

Kordel, Gummizug oder ...

#1 Beitrag von Besucher » Di 29. Mai 2018, 20:04

Früher gab es ja nur die Kordel, um die Kapuze zuzubinden oder den eingenähten Gummi. Nun gibt es ja auch schon länger die Gummis zum Zuziehen mit den Stoppern. Vereinzelt gibt es auch Kordeln mit Stopper. Womit verschließt ihr eure Kapuzen am liebsten?

Benutzeravatar
karl
Beiträge: 155
Registriert: Di 9. Aug 2016, 10:32

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#2 Beitrag von karl » Di 29. Mai 2018, 21:16

Also ich finde ja die zur Zeit gerade bei Frauen hoch in der Mode stehenden Daunenjacken mit eingearbeiteten Gummibund an der Kapuze am besten. Sobald Frau die Kapuze aufsetzt, legt sich die Kapuze eng an ihren Kopf, und das egal ob Frau will oder nicht ;)

RBL74
Beiträge: 183
Registriert: Do 26. Nov 2009, 14:29

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#3 Beitrag von RBL74 » Di 29. Mai 2018, 21:24

Für mich ist das zubinden mit Abstand das beste

Robin
Beiträge: 204
Registriert: Do 17. Sep 2009, 16:49

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#4 Beitrag von Robin » Di 29. Mai 2018, 22:36

Eine nicht-elastische Kordel, die man vor bzw. unter dem Kinn zubinden kann, finde auch ich mit Abstand am besten. Elastische Kordeln oder solche mit Kordelstoppern sind zur Abwechslung aber auch ganz nett. Die von Karl genannte Variante ist auch nicht übel. Dass solche Kapuzen dem Träger keine Wahl lassen, hat in der Tat einen gewissen Reiz.

Besucher

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#5 Beitrag von Besucher » Di 29. Mai 2018, 23:44

karl hat geschrieben:Also ich finde ja die zur Zeit gerade bei Frauen hoch in der Mode stehenden Daunenjacken mit eingearbeiteten Gummibund an der Kapuze am besten. Sobald Frau die Kapuze aufsetzt, legt sich die Kapuze eng an ihren Kopf, und das egal ob Frau will oder nicht ;)
Vielleicht ist das bei den von dir beschriebenen anders, aber wenn ich manchmal Jacken sehe, die einen eingearbeiteten Gummibund haben, so ist dieser sehr schwach und ich glaube nicht, dass die Kapuze dann eng am Kopf anliegt. So eine Jacke habe ich selbst schon einmal enttäuscht weg gelegt. Ich kann mich noch an ein Regencape meines Vaters erinnern; das hatte einen wirklich festen Gummizug. Meine Mutter ersetzte in einem Windbreaker und einer Regenjacke von mir die Kordel durch einen festen Gummizug, da ich diese Kleidungsstücke hauptsächlich zum Fahrradfahren trug und die Kapuze somit aufzusetzen war. Da war es auch so, dass die Kapuze auch ohne darunterliegende Kapuze eines Anoraks oder einer Mütze eng anlag.

Benutzeravatar
balapolar
Beiträge: 224
Registriert: Mo 16. Nov 2009, 09:03

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#6 Beitrag von balapolar » Mi 30. Mai 2018, 09:25

Ich mag beides - je nach "Anwendungsfall". An den Hoodies mit Wickelkapuze macht sich die Gummikordel mit Stoppern sehr gut - da kann man die beiden Wickelteile schön übereinanderlegen und dann eng zuziehen. Beim Binden mit fester Kordel müssen die beiden Tunnelöffnungen dicht beieinander liegen und - wenn ein RV da ist - auch noch im RV-Bereich heraus kommen - nicht oberhalb des RV-Endes. Sonst gibt das immer so eine hässliche Falte oder die Schleife ist sonst wo im Gesicht. Die meisten Hoodie-Hersteller haben das noch nicht begriffen - wie auch sonst die Kapuzen meist stiefmütterlich behandelt werden - außer von denen, denen perfekte Funktionalität wichtig ist - was natürlich seinen Preis hat. Mann kann die Kordeln mit Stoppern nachrüsten oder entsprechend ersetzen. Das hab ich schon bei mehren Hoodies von der Stange gemacht. Damit ist schon viel getan. Nur fehlt halt dann das feste Zuziehen und Binden der Schleife. Gummikordeln aller Stärken und passende Stopper dazu gibts ja im Schneidereibedarfshandel.

JeansParka
Beiträge: 40
Registriert: Sa 20. Sep 2014, 12:27

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#7 Beitrag von JeansParka » Mi 30. Mai 2018, 14:44

Ich bevorzuge auch eine nicht elastische Kordel. Und der Tunnel sollte so enden, dass man die Kapuze unter dem Kinn oder etwas darüber zubinden kann. Gut ist für mich auch wenn die Tunnelenden dicht beieinander liegen, dann kann ich die Kapuze fest zubinden und sie sitzt gut und vor allem verrutscht weder die Kapuze noch die Schleife so leicht. Elastische Kordeln haben den Nachteil, dass man ständig nachjustieren muss. Gerne habe ich dann zusätzlich auch noch Stopper an der Kordel. Dann brauch ich die Kapuze nicht unbedingt jedesmal zubinden und kann eine gewisse Voreinstellung auswählen und beibehalten. Ausserdem finde ich das Tragen angenehmer, wenn die Kapuze z.B. nicht ganz so eng sitzen soll, das mit Stopppern zu regulieren als sie lose zuzubinden. Wenn zubinden dann stramm zubinden, aber im Herbst oder Frühling ist mir das manchmal zu warm, bei Wind muss ich dann abwägen.

Regen-Kapuze

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#8 Beitrag von Regen-Kapuze » Do 31. Mai 2018, 14:12

Ich habe öfters die Kapuze mit nem Kuckloch von 3cm auf.
Das geht nur mit ner Kordel, weil ich mag es eng zu.

Mit Stopper hab ich auch einige Kapuzen, aber da muss ich meistens immer enger ziehen zwischendurch.

cappuccino
Beiträge: 79
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 20:08

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#9 Beitrag von cappuccino » So 3. Jun 2018, 16:27

Der große Vorteil an den normalen Kordeln ist eben, dass man die Kapuze so richtig eng bekommt, was ich wie viele andere hier sehr mag. Zusätzlich kann man leicht und unauffällig einen Doppelknoten in die Kordel machen, was das Abnehmen der Kapuze etwas erschwert. Wobei ich mir letzten Winter eine Daunenjacke mit so einem elastischen Gummiband am Abschluss gekauft habe. Irgendwie hat mir das im täglichen Leben schon ganz gut gefallen. Wenn man nur mal kurz ein paar Meter auf dem Parkplatz unterwegs war einfach die Kapuze drüber und alles hat gepasst. Bei den elastischen Kordeln mit Stoppern könnte man als Vorteil annehmen, dass man beim Ausziehen der Jacke die Kapuze so lassen kann und sie beim nächsten Mal einfach wieder aufzieht.

Benutzeravatar
Kapuzinerbruder
Beiträge: 268
Registriert: Sa 8. Dez 2012, 18:33
Wohnort: Köln

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#10 Beitrag von Kapuzinerbruder » So 15. Jul 2018, 13:46

Besucher hat geschrieben:
Di 29. Mai 2018, 20:04
Früher gab es ja nur die Kordel, um die Kapuze zuzubinden oder den eingenähten Gummi. Nun gibt es ja auch schon länger die Gummis zum Zuziehen mit den Stoppern. Vereinzelt gibt es auch Kordeln mit Stopper. Womit verschließt ihr eure Kapuzen am liebsten?
Also für mich ist eine schöne kräftige Kordel unbedingt ein Teil des Kapuzenoutfits. Die Gummizüge mag ich persönlich nicht.
Mal ganz davon abgesehen das die Dinger immer genau dann reißen wenn es nicht paßt.

An diese Kapuzenbänder, die streckenweise sogar in der Kapuze fest vernäht sind, habe ich mich langsam gewöhnt.
Aber so ein paar schöne feste Kordeln die langsam hin und her schwingen wenn sich ihr Träger leicht nach vorne beugt....
einfach herrlich. Am Besten ist die Kombi mit aufgesetzter, fest verschnürter Kapuze und darüber eine zurückgeschlagene
Kapuze mit offenen, frei schwingenden Kordeln.

Da geht mir das Herz auf. :oops:

Benutzeravatar
Jürgen Kapuze
Beiträge: 211
Registriert: So 25. Sep 2011, 22:29
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#11 Beitrag von Jürgen Kapuze » Mo 16. Jul 2018, 14:49

RBL74 hat geschrieben:
Di 29. Mai 2018, 21:24
Für mich ist das zubinden mit Abstand das beste
Für mich auch! Gerade, wenn man die Kapuze mal nicht aufgesetzt hat, soll sie ordentlich hängen. Das geht mit dem Gummiband schlecht, mit der "entspannten" Kordel schon. Stopper mag ich auch nicht besonders, da ist die einfach zugeschnürte Kapuze am Besten. Deshalb hat mein Regencape, das ich mir bei https://rimo.fashion/de/ bestellt habe, keine Stopper, dafür eine ausreichend lange Kordel, damit ich eine Schleife binden kann. Die fertigen nämlich ein Regencape nach Kundenwunsch an. Sehr zu empfehlen!

LG
Jürgen

Hansi

Re: Kordel, Gummizug oder ...

#12 Beitrag von Hansi » Di 17. Jul 2018, 16:09

Gummikordeln lassen sich halt schön fest und gleichmäßig anliegend einstellen. Das liegt dann immer dicht an.
Kordeln mit Schleife sind aber fester im Griff. Hab das immer gern gesehen, wenn die Damen ihre klassischen bis über den Po reichenden Anoraks , ob ungefütterter Windbreaker oder warmer Winteranorak anzogen, gleich die angeschnittene Kapuze über die Mütze, Reißverschluss komplett zu, dann erst unten straff gebunden und danach die Kapuze zugezogen bis die Kapuzenunterkante in Mundhöhe war. Dann wurde die Schleife gemacht.

Antworten